Strassenansicht

Campus Handwerk

 

 

Das Areal um das Wettbewerbsgebiet besitzt eine heterogene Struktur mit einer teilweise grossmasstäblichen Bebauung. Die städtebauliche Anordnung der neuen Gebäudevolumen ordnet durch das setzten einer baulichen Dominanten das Umfeld im positiven neu.Der Aufbau des Entwurfs sieht vier freistehende Gebäudevolumen vor. Diese Gebäude sind um einen gemeinsamen Werkhof gruppiert. Einem Campus gleich wird diese zentrale Mitte ausgebildet sie ist die zentrale Ausbildungsstätte der Anlage.Die vier Gebäude haben eine deutlich geschnittene Kubatur und sind auf orthogonalen Grundrissen aufgebaut.Das 2- geschossige Haus 01 mit den Dimensionen von 39.25 m x 63.87 m steht in direkter Blickbeziehung zu der bestehenden Anlage der Handwerkskammer Dresden. Das Haus ist auf der Oststeile des Grundstücks positioniert. Der repräsentative Zugang befindet sich an der Strasse am Lagerplatz. Eine Fusswegebeziehung zum Bestandsgelände wird hier angeboten.

Das Haus 02 (Dimension 75.75 m x 33.12 m) nimmt die Metall- & Gebäudetechnik auf. Dieses Gebäude steht auf der Nord- West- Seite des Grundstücks und begrenzt den Werkhof nach Norden.Das Haus 03 (Dimension 30.62 m x 53.25 m) beherbergt die Schweisstechnische Lehranstalt. Das Haus steht auf der Westseite des Grundstücks und begrenzt den Werkhof zum benachbarten Sportplatz.Das Haus 04, welches als 2. Bauabschnitt realisiert werden soll hat die Abmessungen von 55.87 m x 39.12 m. Dieses Gebäude nimmt den Bereich Holz- & Farbtechnik auf, es begrenzt den Werkhof zur Else Sander Strasse im Süden des Grundstücks.Ein Campanile als vertikale Dominante dient als „Zeichen“ mit Sichtbarkeit von der Königsbrücker Strasse. Dieser Campanile ist als Technikturm (Stahlkonstruktion) vorgesehen. Der Turm ist als Traggerüst zur Montage / Demonstration unterschiedlicher technischer Module (Windkraft, Photovoltaik, Solarthermie etc.) vorgesehen.Die Reservefläche (von ca. 15 %) für eine künftige bauliche Erweiterung ist zwischen Haus 03 und Haus 04 vorgesehen.Die Zufahrt zum Werkhof kann sowohl von der Else Sander Strasse im Süden als auch von der Strasse Am Lagerplatz im Osten ausgebildet werden.Die geforderten 250 PKW- Stellplätze können zunächst alle oberirdisch angeordnet werden. Hierzu dient vor allem der nördliche Grundstücksteil, aber auch die Freiflächen zwischen Haus 01 / Haus 04 und Haus 03 / Haus 04. Bei der Realisation des Teilobjekts 4 (Haus 05 - Reservefläche) muss auf dem nördlichen Grundstücksteil ein Parkdeck errichtet werden.Das Haus 01 besitzt eine Teilunterkellerung. In diesem Untergeschoss sind die zentralen Technikflächen als Schau- & Demonstrationsanlage eingeordnet.

 

 

 

Gebäudeorganisation

 

Haus 01

 

Das Haus 01 als Konferenz- & Kompetenzzentrum nimmt alle öffentlichen Einrichtungen des Bildungszentrums auf. Das Haus wird von Osten von der Strasse Am Lagerplatz aus erschlossen. In der Mitte des Erdgeschosses befinden sich die zweigeschossigen Teile des Gebäudes, die Foyers, und die Säle. Der grosse Konferenzsaal besitzt eine Blickbeziehung zum bestehenden Areal der Handwerkskammer. Der Schulungsraum im Süden des Gebäudes besitzt eine Blickbeziehung zum Werkhof. In der Peripherie des grossen Saals im Erdgeschoss sind seine dienenden Räume (Cateringbereich & Bühnenrückbereich) angeordnet. Diese Bereiche lassen sich unabhängig vom Haupteingang von aussen andienen. In der zentralen Mitte des Gebäudes ist der Infrastrukturkern mit Technik, Sanitär, Garderobe etc. angeordnet.Das Obergeschoss des Gebäudes nimmt die Büroräume der Lehrgangsverwaltung, der Schweisstechnischen Lehranstalt Halle und des Wirtschaftsdienstes Dresden auf.Das Haus 01 besitzt eine Teilunterkellerung. Hier ist die zentrale Gebäudetechnik als Schau- & Demonstrationsanlage untergebracht.Auf der Süd- West- Seite von Haus 01 ist der zentrale Sanitärbereich des Bildungszentrums untergebracht. Dieser ist über ein seperates kleines Foyer Erschlossen und unmittelbar dem Werkhof zugeordnet,

 

 

 

Haus 02, Haus 03, Haus 04

 

Die Werkstattbereiche des Bildungszentrums sind grundsätzlich ähnlich aufgebaut. Dem zentralen Werkhof zugewandt befinden sich die stützenfrei ausgebildeten und zweigeschossigen Werkstattbereiche. Diese sind über Sektionaltore direkt vom Werkhof anlieferbar. In den Rückwärtigen Gebäudeteilen befinden sich übereinander gestapelt Büroräume, Sanitärräume und Lagerräume. Alle Häuser haben einen eigenen Gebäudezugang mit einem kleinen Foyer. Die 3 Gebäude haben keine Unterkellerung.Die Fassaden besitzen eine vorgehängte Wetterschale aus 13 mm starken Glasfaserbetonplatten, Rieder Fibre C (Farbton: Sandfarben / Elfenbein, Oberfläche: FE Ferro sandgestahlt). Die Befestigung der Fassadenplatte auf der Unterkonstruktion ist geklebt (ohne sichtbare Befestigungsmittel).Die Fenster sind als Aluminiumfenster vorgesehen. Der Farbton der Fenster ist hellbronze. Die Fenster aller Aufenthaltsräume erhalten Lüftungsklappen zur individuellen Belüftung. Als sommerlicher Wärmeschutz ist ein aussenliegender textiler Sonnnenschutz vorgesehen. Die nichttragenden Trennwände zwischen den Büroräumen sind in Elementbauweise errichtet und gewährleisten eine hohe Flexibilität in der Raumstruktur.Alle Wand- & Deckenflächen sind weiss gestrichen. Die Decken der Büro- & Seminarräume des Gebäudes erhalten akustisch wirksame abgehangene Gipskartondecken. Die Decke des grossen Saal, des Foyers und des Schulungsraums haben eine textile Bespannung, diese ist an der Unterseite der Träger befestigt.Der Bodenbelag ist als Feinsteinzeugplattenbelag vorgesehen.

 

 

Lageplan

 

Ansicht

 

Schnitt

 

Eingangshalle