Fassade Mehrfamilienwohnhaus - Dresden

 

Material & Farbigkeit:

Die Fassade ist mit einem Wärmedämmverbundsystem geplant. Die Erdgeschosszone (Sockelzone) erhält Riemchenklinker in unterschiedlicher Farbigkeit: Petersen Tegl Ziegelsteine Farben: D 71, D 81, D 51 bzw. Stoer Riegel 50 Farben: 450 gold-weiss, 451 gold-braun, 452 silber-grau.

Der Spitzwasserschutz (Sockel) ist aus atrazithfarbenden Betonwerksteinen vorgesehen.

Die Putzfassade der Obergeschosse besitzt zur vertikalen Differenzierung unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheiten: Glattputz, Besenstrichputz, Kratzputz.

Die Farbigkeit der Putzoberfläche in den Obergeschossen ist in unterschiedlichen gedeckten sandsteinfarbenen Naturfarbtönen und in einem untereinander abgestimmten Farbklima geplant. Die Farben sind der KEIM Natursteinreihe entnommen: Keim S 189, S 199, S 195, S 193.

Die Fensterfaschen erhalten zur Farbigkeit der Putzflächen des Hauptbaukörpers abgesetzte Farben. Die Fassadenfaschen erhalten einen mineralischen Glattputz mit der Korngrösse 1 mm.

 

Die Fenster sind als Holzfenster in drei unterschiedlichen Anstrichen (abgestimmt mit der Farbigkeit der Klinker- & Putzflächen) vorgesehen.

 

Metallische Bauteile: Regenfallrohre, Verblechungen, Fensterbänke etc. sind aus Titanzinkblech.

Die Dachhaut erhält Biberschwanzdeckung als Einzeldeckung in naturroter Farbe.

 

 

Horizontale Gliederung der Fassade:

Die Fassade besitzt eine klassische horizontale Gliederung in Sockel, Schaft und Dachfläche.

Die Sockelzone ist mit einer Ziegelverkleidung geplant.

Die Schaftzone erhält eine Putzoberfläche. Das Dach erhält eine Dachdeckung aus naturroten Biberschwanzziegeln.

Zur Unterstützung der horizontalität schliesst die Sockelzone mit einer Grenadierschicht ab. Die Traufe erhält ein Kranzgesims als Klinkerstein. Das erste Obergeschoss / die Belle Etage hat partiell einen Laibungsrahmen aus Klinkerstein um die Fensterelemente.

Die Plastizität der Fassade wird durch Vor- und Rücksprünge in der Putz- und der Klinkerebene unterstützt.

 

 

Vertikale Gliederung der Fassade:

Zur Gliederung des Baukörpers in der vertikalen sind die einzelnen Häuser (z.B. Haus Nr.: 39) durch die Lage der Fenster in zwei Hälften unterteilt. Diese beiden hälften erhalten einen Anstrich in unterschiedlicher Farbgebung und ggf. differenzierte Putzoberflächen. Die vertikalte Gliederung wird weiterhin durch die Lage der Regenfallrohre unterstützt. Durch diese Massnahmen ist es möglich die Hausbreite der einzelnen Häuser optisch so zu korrigieren, dass sie mit den Hausbreiten der gründerzeitlichen Bebauung übereinstimmen.

 

 

Fenster & Fassadenöffnungen:

Die Obergeschosse der vorgesehenen Gebäude besitzen ähnliche bzw. gleiche Wohnungen. Die Fenster der einzelnen Häuser und Geschosse werden folgerichtig mit gleichen Fenstern geplant.

Vorgesehen sind französische Fenstertüren (bodenstehend) mit einem Rohbaumass von 1,26 x 2,40 Metern. Das Achsmass der Fenster beträgt durchgehend 2,625 Meter. Als Absturzsicherung werden metallische Stabstahlgeländer geplant. Die Farbigkeit der Fenster (Holzfensterkonstruktion) ist in drei Versionen vorgesehen welche mit der Farbigkeit der Sockelzone und der Putzoberfläche abgestimmt sind.

Die Hauseingangselemente im Erdgeschoss sind bei allen Häusern gleich. Sie erhalten eine Hauseingangstür und ein grossflächig verglastes Seitenteil.

Die Schaufenster des Einzelhandels erhalten einheitliche Fensterelemente mit einem geschlossenen Fensterpaneel zur Anbringung der Aussenwerbung.

Die Dachöffnungen sind als stehende Dachgauben im gleichen Achsmass der Fenster in den Obergeschossen vorgesehen.

 

 

Projektinformation

Projekt

 

Auftraggeber

 

Standort

 

Bearbeiter / Fassade

 

Bearbeitung

 

Fassade Mehrfamilienwohnhaus

 

REVITALIS REAL ESTATE AG

 

Schweriner Strasse, Dresden

 

dd1 architekten

 

2016

 

 

 

Fassadenabwicklung

 

Perspektive

 

Modell